Herigoyen, Emanuel Joseph von

* 4. November 1746 in Belas bei Lissabon
† 27. Juli 1817 in München

Abweichender Name:
d'Herigoyen, d’Yrigoien
Landkreis / kreisfr. Stadt:
Stadt Regensburg
Zeitl. Einordnung:
19. Jahrhundert
Kategorie/n:
Baukultur und Landschaftspflege, Bildende Kunst

Schlagwörter:
Architektur, Baumeister, Klassizismus (Baugeschichte)

portugiesischer Architekt und Bauingenieur


Biographie:

  • erster Zeichenunterricht von einem italienischen Architekten
  • Studium am Collegio des Necessidades in Lissabon
  • 1762 Antritt der Offizierslaufbahn
  • 1767 Austritt aus dem Militärdienst
  • nach 1767 Studium der Architektur, Physik und Mathematik in Paris
  • um 1770 Errichten erster Bauten für Wilhelm von Sickingen in Wien
  • 1778 Übersiedlung nach Mainz im Dienste des Kurfürsten als Ingenieuroffizier
  • 1798 Ernennung zum Hofarchitekten in Aschaffenburg
  • 1804 Übersiedlung nach Regensburg im Dienste des Erzbischofs von Regensburg Carl Theodor von Dalberg
  • 1810 Ernennung zum Oberbaukommisär im Innenministerium und Mitglied der königlichen Baukommission in München

Bedeutung:

Emanuel Joseph Herigoyen zählt zu den wichtigsten Architekten des Frühklassizismus in Deutschland. In Regensburg war er maßgeblich am Ausbau der Reichsstadt zur Residenz mit Palais und Denkmälern beteiligt und in München schuf er unter anderem das Palais Montgelas.


Literatur, Links:

  • Hermann Reidel: Emanuel Joseph von Herigoyen, München (Schnell und Steiner), 1982.
  • Art., Herigoyen, Emanuel Joseph, in: Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, hrsg. von Hans-Michael Körner, München 2005

Autor: OKB / Heike Nasritdinova


« Zurück