Nordgaupreisträger 2016

 

Rudi Bayerl - Heimatpflege

 

 

Rudi Bayerl

 

 

1942 in Ballertshofen  bei Lauterhofen geboren, absolvierte ein Lehramtsstudium und war danach als Volksschul- und Sonderschullehrer, zuletzt als Konrektor der Erwin-Lesch-Schule in Neumarkt tätig. Bereits in jungen Jahren, 1974, wurde er zum Kreisheimatpfleger (Brauchtum, Mundart, Volkskultur) im Landkreis Neumarkt berufen, 1991 zusätzlich zum Stadtheimatpfleger von Neumarkt, wo er u.a. die „Bayerischen Heimattage“ (1988, 2009) organisierte. 2004 wurde er zum Vorsitzenden des Historischen Vereins gewählt. Als Mitglied des „Sindlbacher Kreises“ widmet er sich der Pflege von Mundartdichtung. Für seine vielfältigen Aktivitäten im volks- und heimatkundlichen Bereich hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten (u.a. 2004 Medaille „Für vorbildliche Heimatpflege“ des Bayer. Landesvereins für Heimatpflege, 2012 Goldene Stadtmedaille Neumarkt).

 
 
 

Jürgen Kirner - Musik

 
 Jürgen Kirner  

1960 in Hemau geboren, machte zunächst eine Ausbildung als Schaufensterdekorateur. Mit dem Ensemble „Hemauer Rathaus-Gnauzn“, das kabarettistische Einlagen über die Lokalpolitik zum Besten gab, sammelte er erste Bühnenerfahrungen. Prägend für sein zukünftiges Schaffen war 1982 der Umzug nach München. Um die geliebte Kultur der Volkssänger wieder aufleben zu lassen, gründete er im Wirtshaus zum Isartal die „Brettlbühne“. Seine Begeisterung für die Liedform des Couplets führte 1993 schließlich zur „Couplet AG“, eines Quartetts, das alte und neu erfundene Lieder singt, die – oft hintersinnig – die tagesaktuelle Politik auf die Schippe nehmen. Im Bayerischen Fernsehen moderiert er zudem die Reihe „Brettl-Spitzen“, die der Tradition des Volkssängertums zu neuem Leben verhilft. 

 
 
 
 

Richard VoglBildende Kunst

 

 


Richard Vogl

 

1952 in Furth im Wald geboren, studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München.  Seit 1980 arbeitet er als freischaffender Künstler, vielfach ausgezeichnet und gewürdigt (u.a. 1984 Bayerischer Staatsförderpreis, 1988 Kulturförderpreis Ostbayern und 1998 Kunststipendium der Bayerischen Akademie der Schönen Künste). 2004 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Bayer. Akademie der Schönen Künste gewählt. Stipendien des Oberpfälzer Künstlerhauses ermöglichten Arbeitsaufenthalte als Artist in Residence im Tyrone Guthrie Centre, Annaghmakerrig/Irland (2005) und in Hospitalfield, Arbroath/Schottland (2011). Sein Schaffen findet, wie zahlreiche Ausstellungen belegen, bundesweite Anerkennung. Mit seinen Gemälden, Zeichnungen und Druckgraphiken, die in einem meditativ geprägten Prozess entstehen, entführt Richard Vogl den Betrachter in eine Welt zwischen Traum und Realität.