Nordgautage

sind seit 1927 zentrale Festveranstaltungen der Kultur- und Heimatpflege mit dem Ziel der Erhaltung und Pflege eines kulturellen Zusammengehörigkeitsgefühls in der Oberpfalz und dem ehemaligen Nordgau [--> siehe Begriffsbestimmung].

Das Nordgau-Signet wurde von dem Oberpfälzer Künstler Willi Ulfig geschaffen.

Im Rahmen der Nordgautage wird seit 1951 jeweils der Nordgaupreis vergeben.

Die ersten Veranstaltungen:
     1927  Eger: „Nordgauische Woche“
      1928  Nürnberg: „Oberpfälzer Woche“
waren noch Einzelprojekte, darauf folgte die regelmäßige Durchführung durch die "Oberpfälzisch-egerländische Arbeitsgemeinschaft heimatpflegender Vereine auf dem Nordgau" in den Jahren:
  1. 1930  Cham: „Heimattag“ 
  2. 1931  Weiden i.d.Opf.: „Nordgautag“
  3. 1932  Eger
  4. 1933  Regensburg
  5. 1934  Amberg
  6. 1935  Sulzbach-Rosenberg

Diese in der Hauptsache als Kulturfestival durchgeführten mehrtägigen Feste werden nicht ganz ideologiefrei gewesen sein, fanden aber später in der streng nationalsozialistischen Zeit keinen Platz mehr und waren untersagt. Nach dem Kriege wurden die Nordgautage wiederum als Kulturfestival durch die Oberpfälzer Arbeitsgemeinschaft „Bayerischer Nordgau“ neu aufgelegt in:

  7. 1951  Regensburg
  8. 1952  Amberg
  9. 1953  Weiden i.d.Opf.
10. 1954  Neumarkt
11. 1956  Furth i.W.
12. 1958  Schwandorf
13. 1960  Weiden i.d.Opf.
14. 1962  Tirschenreuth
15. 1964  Amberg
16. 1966  Cham
17. 1968  Sulzbach-Rosenberg

und von der 1969 gegründeten Nachfolgeorganisation "Oberpfälzer Kulturbund – Bezirksgemeinschaft für Heimatarbeit e.V" unter spezifischen Themenstellungen fortgesetzt in:

18. 1970  Schwandorf
19. 1972  Weiden i.d.Opf. - „Musikkultur in der Oberpfalz in Geschichte und Gegenwart“ [Programm]
20. 1974  Amberg„Sprachkultur der Oberpfalz in Geschichte und Gegenwart“
21. 1976  Nabburg - „Volkskultur der Oberpfalz in Geschichte und Gegenwart“
22. 1978  Waldmünchen - „50 Jahre Nordgautag (1928 – 1978)“
23. 1980  Waldsassen - „Stiftland. Land – Leute – Kultur“
24. 1982  Neumarkt - „Oberpfälzer Jura. Land – Leute – Kultur“
25. 1984  Marktredwitz - „Marktredwitz im Nordgau. Oberpfalz - Egerland - Sechsämterland“
26. 1986  Burglengenfeld - „Burglengenfeld auf dem Nordgau“
27. 1988  Oberviechtach - „Oberpfalz – Land an der Grenze“
28. 1990  Mitterteich - „Kunst und Volkskultur, Natur- und Industrieraum Oberpfalz“
29. 1992  Weiden i.d.Opf.„Die Oberpfalz – Brücke zum Osten“
30. 1994  Sulzbach-Rosenberg - „Die Oberpfalz und ihre Nachbarn aus dem ehemaligen Nordgau“
31. 1996  Windisch-Eschenbach - „Kulturland Oberpfalz – Wege in die Zukunft“
32. 1998  Furth i.W. - „Oberpfalz und Böhmen – Begegnungen über Grenzen“
33. 2000  Berching - “Die Oberpfalz – Mittler zwischen Zeiten und Räumen”
34. 2002  Maxhütte-Haidhof - “Industrie und Kultur – Glückauf der Oberpfalz”
35. 2004  Vohenstrauß - „Die Oberpfalz – Land der Pfalzgrafen in der Mitte Europas“
36. 2006  Nittenau -„Burgen und Klöster – Stadt und Fluß“
37. 2008  Tirschenreuth„Stiftland – Egerland – Kulturland“
38. 2009  Amberg - „975 Jahre Amberg - Eine Stadt in der Mitte des historischen Nordgaus“
39. 2012  Lappersdorf - "Marktgemeinde zwischen Stadt und Land"  [►Bericht 1 & ►Bericht 2 ]
40. 2014  Cham - "40. Bayerischer Nordgautag in Cham, der Stadt am Regenbogen" [►Bericht]
41. 2016  Neumarkt i. d. Oberpfalz
42. 2018  Wiesau

[wenn blau unterstrichen, findet sich hier das Programm !]

Die Nordgautage werden auch künftig im zweijährigen Turnus fortgesetzt - als Demonstration lebendiger Kultur und Traditionspflege in der Oberpfalz. Die Festschriften der Nordgautage seit 1974 finden Sie zum Lesen und Herunterladen unter "Publikationen".