Oberpfälzer Tanzabzeichen

Warum ein Oberpfälzer Tanzabzeichen ?

Die Idee eines Tanzabzeichens für die Oberpfalz geht zurück auf Überlegungen des Hirschauers Peter Fink, der die Tanzkenntnisse vor allem von Jugendlichen im Gauverband Oberpfalz fördern wollte und dazu schon einige Programme und Beurteilungsrichtlinien ausgearbeitet hatte. Er fand nämlich, dass zwar viele und schwierige „Schautänze“ beherrscht werden, aber es an Kenntnissen in den einfachsten Grund- und Rundtänzen Walzer und Polka fehlte.

Die Idee war so gut, dass sie von allen Volkstanz betreibenden Mitgliedsverbänden im Oberpfälzer Kulturbund aufgegriffen wurde. Da es bereits einen Arbeitskreis Volkstanz im Oberpfälzer Kulturbund unter der Federführung von Karl Lichtinger aus Hagelstadt gab, der sich jedoch vor einigen Jahren aufgelöst hat, wurde dieser Arbeitskreis wieder neu ins Leben gerufen. Dazu sollte sich dieser Arbeitskreis mit der Thematik „Tanzen in der Oberpfalz“ beschäftigen, sie in Breitenarbeit vertiefen und entsprechendes Material und Wissen weitergeben.

Die Freude traditionellen Tanzformen soll geweckt werden.. Es ist aufzuzeigen, dass es eine breite Palette an Tänzen in der Oberpfalz gibt und dass Tanzen Spaß macht. Ein enges Repertoire an Tänzen und Tanzformen ist mancherorts die Folge mangelnder Öffnung nach außen und fehlenden Interesses an Fort- und Ausbildungsangeboten. Das Tanzen in den Vereinen und auch allgemein kann qualitativ verbessert werden

Gemeinsam erarbeitete man im Arbeitskreis Volkstanz unter dem Dach des Oberpfälzer Kulturbunds Kriterien für ein Tanzabzeichen in den Anforderungsstufen „Bronze“, „Silber“ und „Gold“, um gegen oben genannte Mängel erste Schritte einzuleiten. Freilich haben sich die Mitglieder des Arbeitskreises Tanz auch gefragt, ob es dazu überhaupt so etwas wie ein Abzeichen braucht, da ja der Tanz eher Geselligkeit als Leistungsgedanken verkörpert.

So beschränkt sich der AK Volkstanz für das „bronzene“ Abzeichen auf die Kenntnis einfacher Rundtänze und einiger ausgewählter regelmäßiger Zwiefache bzw. Bairische, wie sie in der nördlichen Oberpfalz genannt werden. Diese Kenntnisse werden am Oberpfälzer Tanztag gesichtet und auch mit neu zu erlernenden Tanzformen vertieft. Die Anforderungen werden mit Absicht so einfach und niedrig gehalten, damit nach einem Anfängertanzkurs ein Absolvent mit mittelmäßiger tänzerischer Begabung am Tanztag mit Erfolg teilnehmen kann.                            (Andreas Zwicknagl, Juni 2005)

weitere Informationenen unter: » http://www.aktanz.de.vu/